Geschichte

Die Pape Logistics GmbH & Co. KG wird als Familienbetrieb in 2. und 3. Generation geführt. Ursprünglich gegründet als Obstgroßhandel (1937) ist durch das kontinuierliche marktorientierte Engagement von Großvater, Vater und Söhnen nach knapp 80 Jahren ein moderner internationaler Speditions- und Logistikbetrieb aus diesen Anfängen erwachsen.

  • 1. Juni 1937 – Gründung der Firma „Ernst Pape Obstgroßhandel“ durch Ernst Pape
  • 1958 – Bau einer Obstsortierhalle mit Be- und Entladerampe auf LKW-Niveau
  • 1971 - als 28-jähriger übernimmt Reinhard Pape den Betrieb von seinem Vater und kauft im Jahr der Betriebsübernahme die erste Güterfernverkehrsgenehmigung
  • 1977 setzt das Unternehmen bereits sechs Lastzüge im Fernverkehr ein und es erfolgt die Umfirmierung auf „Pape Obstgroßversand und Spedition GmbH & Co KG“. Zusätzliche Aufträge können aufgrund der guten Vorkenntnisse übernommen werden: u.a. die Italientransporte für die in Stade ansässige chemische Industrie.
  • 1981 wird das Unternehmen I. Lappessen GmbH übernommen. Für die Unternehmensentwicklung der Spedition Pape sind die Transporte für die NDS (Norddeutsche Salinen, später AKZO Stade) im innerdeutschen Fernverkehr und die Lagerung von Auftausalz sehr wichtig. Dazu wird eine Lagerhalle von 2.500 m² erstellt.
  • 1984 wird der Obsthandel eingestellt und das Unternehmen in „Pape GmbH & Co KG internationale Spedition“ umgewandelt.
  • 1989  - Abriss der 1951 erbauten Obstsortierhalle und Bau eines modernen Hochregallagers für Gefahrstoffe mit 1.600 m² nach neusten Sicherheitsbestimmungen.
  • 1990 - eine LKW-Waschstraße wird errichtet und ein weiteres Güterfernverkehrsunternehmen gekauft.
  • 1997 - Die immer größere Nachfrage der Kunden nach Lagerkapazität macht es erforderlich, dass ein weiteres Hochregallager mit 2.500 m² gebaut wird.
  • 2002 – ein weiteres Hochregallager für Gefahrstoffe/ klassifizierte Stoffe wird gebaut.
  • 2004 - Reinhard Papes Söhne Mirko und Steffen treten als geschäftsführende Gesellschafter in das Unternehmen ein
  • 2010 – Ein Personalservice mit Arbeitnehmerüberlassungslizenz wird angeboten. Damit wird die Dienstleistungspalette der Firma Pape um Inhouse-Logistics – besonders für das fachgerechte Handling von Gefahrstoffen - ergänzt.
  • 2012 – die Halle 10 wird erstellt: ein weiteres Gefahrstofflager mit einer Kapazität von ca. 10.000t für klassifizierte Ware.  Das Lagerkonzept ist ausgerichtet auf die neue Gefahrstoffverordnung TRGS 510 und wird durch ein Online-Barcodesystem gesteuert. Einweihung der neuen Halle und Feier zum 75-jährigen Bestehen der Firma Pape im November 2012.
  • 2013 - Umfirmierung zur „Pape Logistics GmbH & Co KG“. Die Gesamtkapazität aller Hallen beträgt nun ca. 25.000t. Das Firmengelände wuchs von anfänglich 3.000 m² auf jetzt ca. 60.000 m².
  • 2016 - Die Lagerkapazität für LGK 3 wird um 1.350t erweitert auf nun 2.600t. Ebenfalls wird die Lagerklasse 4.1B mit in das Leistungsportfolio aufgenommen. Das Betriebsgelände wird um 20.000m² auf nun insgesamt 80.000m² erweitert.

 

Pape Logistics GmbH & Co. KG

… kommt gut an